Aufhebungsvertrag

Mitunter kommt es dazu, dass ihr Arbeitgeber den Abschluss eines Aufhebungsvertrages anbietet und ihre Unterschrift verlangt. Aufhebungsverträge haben das Ziel, das Arbeitsverhältnis einvernehmlich zu beenden, der Arbeitgeber vermeidet dadurch eine Kündigung. Manchmal wird das Aufhebungsangebot mit der Zahlung einer Abfindung verbunden.

Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen ein solches Angebot vorlegt, will dies gut überlegt sein. Keiner kann Sie zwingen, einen solchen Vertrag zu unterschreiben. Und wenn er erst mal unterschrieben ist, dann ist es in Normalfall ausgesprochen schwierig, diese Unterschrift zurückzuziehen.

Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen einen Aufhebungsvertrag anbietet, sollten Sie in Ruhe überlegen, wie es für Sie weitergehen soll: Möchten auch Sie das Arbeitsverhältnis beenden? Oder kommt das für Sie gar nicht in Frage? Wie sollen die Bedingungen aussehen? Wie viel Abfindung kann man verlangen? Welche Folgen hat der Abschluss eines Aufhebungsvertrages?

Bei einem Aufhebungsvertrag ist einiges zu beachten. Natürlich ist in erster Linie die Höhe einer evtl. Abfindung wichtig. Aber auch die Dauer der Kündigungsfrist, eine Freistellung, das Zeugnis und vieles mehr sind zu beachten. Zu guter Letzt ist sicherzustellen, dass der Vertrag nicht zu einer Sperrzeit bei der Arbeitsagentur führt.

Wir besprechen mit Ihnen die Vor- und Nachteile eines Aufhebungsvertrages. Wir sprechen mit Ihnen über die Höhe einer möglichen Abfindung und zeigen auf, welche Punkte noch zu berücksichtigen sind. Wir führen für Sie die Verhandlungen mit Ihrem Arbeitgeber oder geben Ihnen Tipps, wie Sie sich weiter verhalten sollten.